Bohrturm Cup – Bericht 2016

„Aller Anfang ist schwer.“

Wer hat diese Lebensweisheit noch nicht gehört. Nach etlichen Wochen Vorbereitung, Recherche und Muskelkraft können wir dies nur Bestätigen.
Trotzdem lief alles wie am Schnürchen.

Als erstes starteten um 11 Uhr die U7/U9 Bambinis auf den 2x 800m langen Kurs mit 12 Startern. Die einfache aber dennoch mit Action versehene Strecke kam gut an.

Beim zweiten Start um 11:15 Uhr kamen die Klassen U13 und U11 an die Startlinie. Die zwei b.z.w vier Runden mit 1,2 km hatten es schon mehr in sich. Eine Abfahrt im Wald mit anschließendem Steilanstieg musste schon gemeistert werden.

Beim dritten Start gebührte den Damen und U15-17 die Ehre die lange Strecke zu eröffnen. Zwei Abfahrten im Wald mit Rampen und einer Kurve im Schräghang forderten schon einiges, doch dann kam die Schotterstraße die einem die Kraft förmlich raubte bei 30°C. 3,8km mit 90 Hm mussten die U15 drei mal, die U17 vier mal und die Damen fünf mal bewältigen.

Beim vierten und letzten Start ging es um die Platzierungen der U19, Herren und Senioren. Auf den fünf b.z.w. Sechs Runden der langen Strecke schenkte man sich nichts, wobei schnell klar wurde wer Hobby- und wer Profifahrer mit der nötigen Erfahrung war.

Die anschließende Siegerehrung lief leider verspätet, aber doch in entspannter Atmosphäre ab.
Dank unserem Verpflegungsteam blieben kaum Wünsche offen.

Unser Debüt in der MTB-Sport Szene scheint uns gut geglückt zu sein. Die Strecke, das Gelände,die Verpflegung und Organisation wurden durchwegs gelobt und für gut befunden.

„Eine Sportler-Verpflegung wie hier kenne ich gar nicht….“

„Die Strecke im Wald ist wie eine Achterbahn….“

„War ein tolles Event mit einer tollen Location….“

„Tolle Kinder- und Jugendarbeit…..“

Solche Zitate von Besuchern lassen einem dann die Wochen davor allerdings vergessen und bestätigen nur was wohl alle im Concordia-Team sich Denken.

Schön war es mit Euch und bis nächstes Jahr wieder am Bohrturm 😉

Bedanken wollen wir uns speziell bei:
Ernst Ehl als Kampfrichter
Stephan Steiner als Photograf
Firma Toolendo und Ghost Bikes für Sachpreise
Bio Bäckerei Forster für die Sportlerverpflegung
Geo-Zentrum KTB und CNC Windschiegl für die Nutzung des Geländes
allen betroffenen Grundstücksbesitzern und die Stadt Windischeschenbach für die Unterstützung